Bordelle

Bordelle (auch Puff genannt) ist der Ausdruck für ein Gebäude oder Teil eines Gebäudes, in dem meist Damen Sex Kontakte von sich aus gegen Bares anbieten oder manchmal auch zwangsweise Ficken müssen. Männer beuschen diese erotische Location meistens fürs Fremdgehen als sexuelle Abwechlung zur bestehenden Partnerschaft.

Bordelle in Deutschland Sexkontakte



Geschichte der Bordelle


In Pompeji ist bis jetzt die einzigen Relikte eines als Lupanar genannten Bordells erhalten, dass aus der Asche des Vulkanes Vesuv frei gegraben wurde.

Das alltagssprachliche Wort Puff stammt von dem Spiel Puff, das sich nur geringfügig vom heutigen Backgammon unterscheidet. Puff wurde früher in Gästehäusern gespielt, in denen Huren ihre Dienste anboten.



Das Geschäft der Bordelle für Offiziere oder Mannschaftsdienstgrade war auch in Armeen gängig, so wurde im zweiten Weltkrieg in Deutschland Wehrmachts-Bordelle errichtet und in Japan Trostfrauen für Kriegsbordelle prostituiert. Die Nutten wurde meist von Wäscherinnen oder Marketenderinnen geleistet. Nicht für die Soldaten gedacht waren früher die in den meisten Konzentrationslagern gebauten Lager - Bordelle.

Geschichte der Bordelle



Varianten der Bordelle


In Deutschland gibt es verschiedene Variationen der Bordelle, darunter Bordellstraßen, Laufhäuser, Eros-Center, Terminhäuser, Modellwohnungen, Domina-Studios, FKK-Clubs, Nachtclubs, Massagesalons und auch Pornokinos.

Ein Bordell, in dem sowohl Prostituierte sowie auch Freier männlich sind, wird als House of Boys betitelt.



Eine besondere Art der Bordelle ist der Pauschalclub, bei dem nach dem Bezahlen für den Kunden keine weiteren Gebühren anfallen und unbegrenzt sexuelle Leistungen in Anspruch genommen werden können.

Große Bordelle werden wie eine Große Firma geleitet, das heißt z.B. Eintrag einer Gaststättenkonzession, Rechtsform einer GmbH und ins Handelsregister. Einige Puffs verfügen oft über einen Kontakthof, in dem die Huren mit dem Freier die gewünschten sexuellen Tätigleiten ausmachen.

Varianten der Bordelle



Recht in Deutschland


Seit der Abänderung des Gesetzes der Prostitution vom 1. Januar 2002 gilt das Ausüben der Prostitution in Deutschland nicht mehr als Strafe. Dennoch können die Betreiber von Bordelle strafbar gemacht machen, und zwar besonders dann, wenn:

  • die im Puff arbeitenen Huren in wirtschaftlicher Abhängigkeit zum Betreiber des Bordells oder einem Zuhälter stehen,
  • der Betreiber in die Tätigkeit der Huren eingreift oder
  • im haus Minderjährige der Prostitution nachgehen bzw. Kindern der Zugang oder sexuellen Service erlaubt werden.